Wir veröffentlichen jeden Mittwoch und Samstag einen neuen Saisonbericht der vergangenen Spielzeit 2016/2017. Wir fangen dabei bei unseren Jüngsten an und beenden unsere Saisonrückblick-Serie mit den Herren. Heute geht es weiter mit der u16/2. Viel Spaß beim Lesen!

Ich kam und übernahm / Meine Entwicklung im BSC

Dezember 2016. Mein ehemaliger Basketballtrainer machte mich auf den BSC aufmerksam. Nach kurzer Verständigung mit meinem neuen Trainer, Caspar, ging es auch schon los. Montags ging es das erste Mal zum Training. Bei der Fahrt zur Halle dachte ich voller Nervosität über die kommende Zeit im Verein nach. Würde ich neben all den Sportskanonen und Basketballmaschinen untergehen, die die Dreier rückwärts, mit einer Quote von 85% treffen, trotz Manndeckung einen 360° Reversedunk mit nur einem Schritt Anlauf rein machen und dabei noch ein Foul ziehen, mit nur 3 Dribblings von Baseline zu Baseline brauchen um anschließend einen Pumpfake-Windmill-Korbleger mit Links zu erzielen, und mit bloßem Armeheben jegliche Wurfmöglichkeiten komplett zu vernichten?

Der Bus hielt und ich stieg aus. Mit jedem Schritt den ich näher zur Halle kam, fing mein Herz an stärker und schneller zu schlagen. Nach einigen Minuten war es dann so weit: Ich stand vor der Halle. Kaum setzte ich einen Fuß hinein, war das erste was ich sah ein langer Junge, der versuchte nach einem wackeligen Anlauf den Ball doch noch irgendwie in den Korb zu befördern, wobei er den Ball gegen die untere Kante des Brettes warf. Der Ball sprang zurück und traf den Werfer am Kopf, welcher erst einmal am Boden liegen blieb. Ab da dachte ich mir schon „Der Laden wird übernommen“.

Das Training begann mit einer Korblegerstaffel. Nachdem der eine den Ball mit voller Wucht gegen den Ring schmettert und beim Sprung hinfällt, wirft der Andere nach einer kurzen Antäuschung in der Luft den Ball präzise in den Korb. Ein Muster das sich das ganze Training lang durchzieht. Wie in vielen Mannschaften gab es Erfahrene und weniger Erfahrene Spieler. Das besondere in dieser Mannschaft war jedoch der Zusammenhalt. Anstatt sich von ihnen zu segregieren, banden Die, die schon länger dabei waren, die noch Unerfahrenen in die Übungen mit ein, gaben Verbesserungsvorschläge und Tipps. Das gefiel mir, denn nur als Team, als eine funktionierende Einheit, schafft man es den Gegner zu schlagen. In den letzten 15 Minuten spielten wir. Der erste Schritt um mich gut zu integrieren waren diese 15 Minuten, mein erstes Spiel. Ich gab mein Bestes und mithilfe meiner freundlichen Teamkollegen, die mir, wohlgemerkt bei meinem allerersten Spiel innerhalb der Mannschaft, oft passten, machte ich den ein oder anderen Reverse-Windmill-Korbleger mit anschließendem Freiwurf rein. Direkt entwickelte sich ein freundschaftliches Umfeld innerhalb der Mannschaft.

Der Training verlief immer sehr positiv. Meine persönlichen Schwächen, wie zum Beispiel der Wurf aus dem Stand wurden vom Trainer erkannt und individuell verbessert. Ich fand mich immer mehr in das Training und die Mannschaft ein. Eines Tages war es soweit: Mein erstes Ligaspiel gegen Rudow. Die positiven Auswirkungen des Trainings waren zu spüren, ich habe im ersten Spiel die gelernten Tricks angewandt und mit die meisten Punkte gemacht. Im Ligabetrieb hielt die Mannschaft immer zusammen, bei Niederlagen und Siegen. Auch wenn einer mal taktlos wurde, versuchten wir immer dagegen zu wirken. Mit dem siebten Platz habe ich persönlich kein Problem, erst ab Mitte der Saison fing ich an in der Liga zu spielen, aber ich denke, dass in einigen Teamkollegen starkes Potenzial liegt, mit dem wir uns auch in die Top 3 hätten spielen können.

Ich habe vom Anfang beim BSC bis jetzt eine sehr positive Entwicklung hinter mir, auch wenn noch Schwächen vorhanden sind habe ich mich vom Ende 2016 bis jetzt grundlegend verbessert, den Sommer bis zur nächsten Ligasaison bei der u18 werde ich draußen alleine hart trainieren um mein volles Basketballpotenzial auszuschöpfen. Ziel ist die NBA. Doch schon jetzt drückt sich mein Alter Trainer, Marvin, der auch beim BSC coacht, vor einem 1 gegen 1.

Geschrieben von Bashir (Spieler u16/2)

Saisonbericht u16/2 (2016/2017)

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.