Wir veröffentlichen jeden Mittwoch und Samstag einen neuen Saisonbericht der vergangenen Spielzeit 2016/2017. Wir fangen dabei bei unseren Jüngsten an und beenden unsere Saisonrückblick-Serie mit den Herren. Heute geht es weiter mit der u16/1. Viel Spaß beim Lesen!

Von der Oberliga zur Berliner Meisterschaft zur Ostdeutschen Meisterschaft

Vor Beginn der Saison haben wir uns durch einzelne Spieler der JBBL-Mannschaft des DBV Charlottenburg verstärkt. Dies bedeutete jedoch, dasa wir uns im Saisonverlauf erst finden mussten und gegenseitiges Vertrauen unter den Spielern aufgebaut werden musste.

Zu Beginn der Saison traten wir in der Oberliga Vorrunde an, wo insgesamt neun Partien ausgespielt wurden. Ziel war es, unter die „besten sechs Teams“ zu kommen, um in die Oberliga 1 zu gelangen und sich damit die Chance auf das Final Four (Berliner Meisterschaft) zu sichern. Mit dem ersten Spiel der Vorrunde gelang ein erfolgreicher Auftakt in die Saison. Der BSC gewann gegen den VfL Lichtenrade deutlich mit 64:49. Nach drei weiteren Siegen folgten die ersten Niederlagen gegen Alba Berlin und VfB Hermsdorf. Hierbei wurde deutlich, dass wir noch weiter an uns arbeiten mussten. Mit einem Sieg im letzten Spiel gegen TuS Lichterfelde erreicht wir den dritten Platz in der Vorrundentabelle (W/L 6/3). Damit war die Qualifikation für die Oberliga 1 geschafft!

In den Weihnachtsferien nahmen wir am #XMASCUPBERLIN teil. Es diente zur Vorbereitung auf die Oberliga 1. Bei diesem Turnier spielte auch die Mannschaft von Alba Berlin mit, auf die wir im Halbfinale trafen. In diesem Spiel zeigte wir unsere Stärke und gewannen deutlich mit 43:32. Im Finale trafen wir auf ein Team aus Dänemark gegen welches wir schon in der Gruppenphase gespielt hatten. Wir hatten das Spiel von Anfang an im Griff und so gewannen wir letztendlich 41:28.

Nach dem Turniersieg beim #XMASCUPBERLIN ging die Saison in die heiße Phase. Die sechs besten Berliner Teams (Alba Berlin, City Baskets Berlin, SSC Südwest, RSV Eintracht, VfB Hermsdorf und wir) spielten um den Einzug ins Final Four und damit um den Einzug in die Endrunde. Nach den ersten vier erfolgreichen Spielen gegen RSV Eintracht, SSC Südwest, VfB Hermsdorf und City Baskets Berlin folgten zwei knappere Spiele gegen City und Hermsdorf, die wir aber dennoch gewannen. Das erste Oberliga 1 Spiel gegen unseren stärksten Konkurrenten Alba Berlin gewannen wir deutlich mit 70:49 in eigener Halle. Am darauffolgenden Wochenende stand das Rückspiel bei Alba Berlin an, welches wir, trotz Fehlen einiger Leistungsträger, nur knapp mit neun Punkten Unterschied verloren. Am nächsten Wochenende fegten wir dann SSC Südwest mit 65:38 aus der Halle. Unser letztes Oberliga 1 Spiel war ein Spiel, in dem viele Leistungsträger geschont wurden, da wir schon für das Endtunier qualifiziert waren. Wir verloren das Spiel in Stahnsdorf bei RSV Eintracht mit 67:56.

Am 18./19.3.2016 stand dann das Endtunier (Final Four) an. Bei diesem Modus spielt der 1. gegen den 4. und der 2. gegen den 3. der Oberliga 1. Wir, der 2. Platz der Oberliga 1, spielten gegen den 3. SSC Südwest. Wir waren alle aufgeregt, aber froh, dass wir es schon so weit gebracht hatten. Das Spiel war sehr ausgeglichen, wir hatten aber immer einen komfortablen Vorsprung von zehn Punkten. Das Spiel ging letztendlich 69:52 aus und damit standen wir im Finale. Am Folgetag standen wir gegen unseren Rivalen Alba Berlin, die gegen den VfB Hermsdorf klar mit 62:49 dominierten, im Finale. Im Finale haben alle nochmal das abgerufen was sie können und wir besiegten Alba nach einer sehr guten Vorstellung mit 61:40. Mit diesem Sieg waren wir nun offiziell Berliner Meister in der Saison 2016/17.

Durch den Einzug ins Finale um die Berliner Meisterschaft hatten wir uns auch automatisch für die Ostdeutsche Meisterschaft qualifiziert. Diese fand am 1. und 2. April in Magdeburg statt und diente als Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft. Für die weiterführenden Meisterschaften gilt jedoch, dass JBBLer des älteren Jahrgangs nicht teilnehmen dürfen. Da alle unsere Doppellizenz’ler aber vom älteren Jahrgang sind, mussten wir komplett auf sie verzichten. Doch davon ließen wir uns nicht entmutigen. Wir traten mit den übrigen acht Spielern (zwei waren auf einem Austausch), und einem u14 Spieler als Verstärkung, beim Turnier an. Am ersten Spieltag mussten wir in einer Gruppenphase gegen Magdeburg und Fürstenwalde ran. Die Sachsen waren uns körperlich stark unterlegen, sodass sie uns oft nicht gut verteidigen konnten und wir viele einfache Punkte erzielen konnten. Das Spiel gewannen wir deutlich mit 76:59. Im zweiten Spiel, was direkt im Anschluss folgte, spielten wir gegen den Brandenburger Meister aus Fürstenwalde. Dieser hielt uns von Anfang an auf Trapp, sodass wir zur Halbzeit mit vier Punkten hinten lagen. Durch ein sehr konzentriertes drittes Viertel drehten wir aber das Spiel um und führten zwischenzeitlich mit 15 Punkten. Zum Schluss ließen wir wegen mangelnder Konzentration nochmal einige Punkte zu und gewannen knapp mit 86:81.

Durch die beiden Siege belegten wir den ersten Platz unserer Gruppe. In der anderen Gruppe gewann ALBA seine beiden Spiele, der MBC aus Weißenfels eines von zwei. Somit war Weißenfels zweiter und damit unserer Gegner im Halbfinale am Sonntag. Do or die. Wir wussten, was auf uns zukam. Dennoch schienen wir von Anfang nicht alles zu geben. Einerseits steckte uns noch die Müdigkeit in den Knochen (kleinere Rotation insgesamt, gegen Fürstenwalde sogar teilweise nur mit sieben Spielern gespielt), andererseits spielte der MBC eine sehr aggressive Full-Court-Presse und zwang uns zu vielen Ballverlusten. Zur Halbzeit lagen wir mit sechs Zählern zurück, am Ende sogar mit 18. Dennoch kämpften wir bis zum Schluss und ließen nie die Köpfe hängen. Das war auch der Grund, weshalb unserer Coach Leo sehr stolz auf uns war. Trotz des Ausscheidens erinnerte er uns daran, dass wir Berliner Meister sind und niemand uns diesen Titel wegnehmen kann.

Unsere Saison endet hier. Über Ostern spielen wir noch zum Abschluss beim Moabiter Eastercup mit und gehen dann direkt in die neue Saison über. In wenigen Wochen spielen wir nämlich die nächste Quali. Dieses Mal darum, nächste Saison wieder Oberliga spielen zu können und eventuell wieder nach einem Titel greifen zu können – wer weiß 😉

Danke an alle Eltern und Bekannten für die Unterstützung über die gesamte Saison!

Eure u16/1

Saisonbericht u16/1 (2016/2017)

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.