Wir veröffentlichen jeden Mittwoch und Samstag einen neuen Saisonbericht der vergangenen Spielzeit 2016/2017. Wir fangen dabei bei unseren Jüngsten an und beenden unsere Saisonrückblick-Serie mit den Herren. Heute geht es weiter mit der Herren 3. Viel Spaß beim Lesen!

Pleiten, Pech, Pannen und am Ende doch der Klassenerhalt: Das dritte Herrenteam erlebte ein extrem schweres erstes Jahr in der Bezirksliga und zog am Ende doch noch den Kopf aus der Schlinge. Nachdem in der Vorsaison souverän der Aufstieg gelang, musste die Mannschaft in der Sommerpause erneut den Abgang mehrerer Leistungsträger verkraften. Zu allem Überfluss fehlten über weite Teile der Spielzeit Leistungsträger durch Verletzung oder Arbeitsbedingt, sodass besonders die ersten Saisonspiele nur mit einem arg ausgedünnten Kader absolviert werden konnten. Dementsprechend fielen auch die Ergebnisse aus, mit wenigen Ausnahmen hagelte es deutliche Niederlagen- auch gegen Mannschaften, die eigentlich schlagbar erschienen. Obwohl im Verlaufe der Zeit der Kader durch mehrere Neuzugänge deutlich breiter aufgestellt werden konnte, gelang es dem Team nur selten eine wirkliche Bindung aufzubauen. Im Vorjahr wirkte die Mannschaft noch wesentlich gefestigter und eingespielter, nun gelang es jedoch nur selten die eigene Spielanlage konstant durchzuspielen. Über Strecken ließ das Team Potenzial erkennen, dann folgten aber immer wieder chaotische Phasen in denen man sich vom Gegner vorführen ließ. Für einen Schlussspurt in der Rückrunde reichte es dennoch, so wurde die direkte Konkurrenz wie Lichtenrade und BSV Wilmersdorf deutlich geschlagen. Hinzu kam noch ein unerwarteter Heimsieg gegen Moabit. Letztendlich ausschlaggebend für das Entkommen aus der Abstiegszone war allerdings ein geschenkter Erfolg, der am „Tisch“ geholt werden konnte. Am drittletzten Spieltag trat der Gegner BSSC Germania einfach nicht zum Spiel an, mit dem automatischen Sieg erklomm der BSC nun den rettenden achten Platz. In einer Saison in der so ziemlich alles schief lief, war diese eine glückliche Fügung letztendlich der rettende Anker. Wer hätte das gedacht? Da die direkte Konkurrenz in den letzten Spieltagen glücklicherweise auch keinen Sieg mehr holen konnte, stand zum Ende der Saison der Klassenerhalt fest. Das Herren-3 Team kann also auch im kommenden Jahr in der Bezirksliga starten. Bis dahin muss sich die Mannschaft allerdings wieder neu finden, es zeichnet sich bereits ein erneuter Umbruch ab. Die Sommerpause muss also gezielt genutzt werden, um im nächsten Jahr nicht wieder das Glück herausfordern zu müssen.

Geschrieben von Marvin (Spieler Herren 3)

Saisonbericht Herren 3 (2016/2017)

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.